Andorra zu Fuß erkunden

Ob Sie nun dem heißen spanischen Sommer entkommen möchten oder einfach wunderbare Schneelandschaften im Winter genießen möchten, so ist Andorra der perfekte Ort, um einmal die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Lassen Sie Ihre Gruppe einen Tag in der geschäftigen Hauptstadt Andorra la Vella verbringen, mit der jahrhundertealten Atmosphäre und steuerfreien Shopping-Gelegenheiten, bevor danach die Wanderungen auf den gut ausgeschilderten Wanderwegen Andorras beginnen, in einer scheinbar endlosen unberührten Natur. Wenn der Schnee geschmolzen ist, bietet diese kleine Land einige der besten Wandermöglichkeiten Europas!

Ein kleines Land mit viel Natur

Andorra ist zwar klein, mit gerade mal 468 Quadratkilometern und einer Bevölkerung von nicht ganz 80.000 Personen, aber das Land hat viel zu bieten Naturliebhaber können Tage oder auch Wochen damit verbringen, die Seen, Wälder und Täler Andorras zu erkunden. Dazu können sie sicher auf gut gepflegten Wanderwegen gehen, die mit Landkarten und Beschilderungen ausgestattet sind. Es gibt einige Routen zur Auswahl, eine der beliebtesten ist die Via Ferrata von Sant Vicenç d’Enclar, und das aus gutem Grund. Ein wunderbarer Wanderweg für den Beginn. Er ist relativ kurz (gerade mal 2 Stunden) und liegt in der Nähe der Hauptstadt. Wenn Ihre Gruppe erst mal den Weg aus dem Tal geschafft hat, wird sie mit einem wundervollen Ausblick auf die Stadt belohnt. Hier gibt es auch die schmucke kleine Kirche Sant Vicenç d’Enclar, die dieser unglaublich reizvollen Wanderung noch einen besonderen Zauber verleiht.

Eine andere gute Option ist der Weg durch das Vall Madriu-Perafita-Claror, ein Gletschertal in dem viele endemische Arten leben. In diesem Tal, mit seinen steilen Felsen kommt man an verschiedenen Gletscherseen vorbei. Es gibt zahlreiche verschiedene Wege durch das Tal, die ursprünglich von Schäfern, später auch von Schmugglern zwischen Spanien und Frankreich genutzt wurden und heute zu Wanderwegen geworden sind. Im Herzen des Tals kommt man zu den Dörfern, die traditionell aus Steinen gebaut sind, und die auch heute noch bewohnt sind. Dieses Tal wurde von der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen, als ein Ort an dem Menschen und Natur harmonisch nebeneinander existieren.

Wenn Sie bunte wilde Blumen sehen möchten, so gehen Sie bis zu den Seen Estanys de Tristaina, in der nordwestlichen Ecke von Andorra. Dieser Rundwanderweg um drei malerische Seen bietet die Möglichkeit, zahlreiche Blumenarten zu sehen und riechen, wie Alpen-Mannsschild und Enzian. Wenn Sie im Hochsommer kommen, wagt es vielleicht auch der eine oder andere mutige Wanderer kurz in einen der glasklaren, jedoch sehr kalten Seen einzutauchen.

Wenn Sie wieder bereit sind, in die Zivilisation zurückzukehren, so nehmen Sie die Wege, die zu den reizvollen Dorf Canillo im Valle d‘Incles führen. Hier sind einige schöne romanischen Kirchen zu besichtigen, man kann die lokale Küche in verschiedenen Cafés und Restaurants probieren und es gibt auch ausgezeichnete Übernachtungsmöglichkeiten. Wenn Sie in dieser Gegend sind, verpassen Sie nicht den sensationellen Aussichtspunkt Rock del Quer, eine Plattform, die sich über das darunterliegende Tal erstreckt und die Besucher in der Luft hält, während sie die atemberaubende Landschaft bewundern können.

Besuchen Sie Andorra mit Ihrer Gruppe

Andorra wird zwar oft übersehen, ist aber ein wunderbares Reiseziel, ganz besonders für Naturliebhaber. Es hat auch eine gute Küche und schöne Unterkünfte zu bieten, hervorragende Einkaufsmöglichkeiten und eine gute erhaltene Geschichte und Kultur. Fragen Sie noch heute bei uns an und wir planen gemeinsam eine Route für Ihre Gruppe!

Katharina Giesler

View more posts from this author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.