Die Lavendelfelder der Mancha

Wenn sich die meisten Menschen hügelige Felder mit duftendem Lavendel vorstellen, denken Sie an Frankreich, doch es mag überraschen, dass man die gleiche Erfahrung nur eine Stunde von Madrid auch haben kann. Hier liegen sonnenverwöhnte Lavendelfelder zwischen den Wäldern der Region Guadalajara in La Mancha.

Das Lavendel- Festival

Das Gebiet ist als „Jardín de la Alcarria“ bekannt und jedes Jahr im Juli erwachen die Felder nicht nur mit der Schönheit des Lavendels zum Leben, sondern auch mit open-air Konzerten und Abendessen unter den Sternen. Das Lavendelfestival, welches außerhalb des Dorfes Brihuega in der Provinz Guadalajara liegt, ist ein einzigartiges Spektakel, welches alle Sinne berührt.

Wenn Ihre Gruppe dieses besondere Event besuchen möchte, kann sie in weiß gekleidet kommen und sich in die Reihen der duftend blühenden Blüten setzen und einigen von Spaniens besten Musikern beim Sonnenuntergang zuhören. In der Vergangenheit waren berühmte Künstler wie z.B. Luz Casals oder der Flamenco-Sänger Diego El Cigala vertreten. Nach dem Konzert können die Besucher die exzellente lokale Gastronomie unter dem Sternenhimmel genießen.

Für diejenigen die nicht zum Konzert kommen können, bietet das Festival auch ein Programm mit anderen Aktivitäten, wie z.B. geführte Touren durch die blühenden Lavendelfelder und Besuche zur Lavendel-Destillerie wo das Öl gepresst wird. Es gibt außerdem Gelegenheiten zu Ballonflügen und Paragliding, um die Aussicht von oben zu genießen, Fotoausstellungen, kulinarische Workshops, Märkte und vieles mehr.

In und um Brihuega herum

Die Region der Alcarria um das Dorf Brihuega herum, auch bekannt als spanische Provence, hat auch noch mehr zu bieten als seine beeindruckenden 10.000 Hektar an Lavendelfeldern welche 10% der Lavendelfelder weltweit ausmachen. Es ist auch reich an Kultur, Geschichte und Natur. Brihuega selbst ist ein kleines mittelalterliches Dorf mit Überresten einer Burg aus dem 12. Jahrhundert. Das emblematischste Monument ist ein Aussichtsturm aus Granit aus dem 16. Jahrhundert, doch es gibt noch mehr zu entdecken: die Kirche Santa Maria de la Peña aus dem 13. Jahrhundert, die Ruinen eines alten Franziskaner-Konvents, die königliche Kleiderfabrik aus dem 17. Jahrhundert und wunderschöne Plätze und Brunnen die innerhalb der sich windenden Straßen versteckt sind.

Außerhalb der Stadt gibt es zahlreiche Dörfer mit einem breiten historischen und künstlerischen Angebot wie Atienza, Molina de Aragón, Pastrana und Siguenza. Naturliebhaber können ebenfalls einige geschützte Orte der Region besuchen, wie den Tejada Negra Naturpark mit seinem schönen Buchenwald. Nach einem Ausflugstag wird die regionale Küche zur Hauptattraktion mit lokal aufgezogenem Fleisch und frischen Produkten als Schlüsselzutaten.

Das Lavendel-Festival auf Ihrer Tour

Sie können die Lavendelfelder der Alcarria den ganzen Juli über besichtigen, doch wenn Ihre Gruppe an einem der Abendkonzerte und Abendessen teilnehmen möchte, muss im Voraus buchen, da die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist. Wir helfen Ihnen bei der Organisation!

Katharina Giesler

View more posts from this author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *