Unter der Erde: Höhlentourismus im Norden Spaniens

Wenn Ihre Gruppe bei Ihrer Reise durch Spanien neue Erfahrungen sammeln möchte, so schlagen wir Ihnen hier etwas wirklich Ausgefallenes vor: die Erforschung der Höhlen im Norden Spaniens. Für dieses aufregende Abenteuer, braucht man mehr als Badekleidung und Sonnencreme. Stattdessen sind Helme, Taschenlampen und Gummistiefel mitzubringen. Mit mehr als 10.00 bekannten und erforschten Höhlen, die über Millionen Jahre von der Natur in den Fels gegraben wurden, ist das eine wenig bekannte und überraschende Welt unter der Erde. Hier nennen wir Ihnen einige der beliebtesten Orte.

Europas älteste Kunstgalerie

Eine der bekanntesten Höhlen Spaniens befindet sich in den grünen Hügeln von Asturien und Kantabrien. Manche davon gehören zum Weltkulturerbe, dank der hervorragend erhaltenen Kunstwerke, die in ihnen zu sehen sind. Höhlenmalerei, die mehr als 40.000 Jahren alt ist, wie in der Höhle El Castillo in Kantabrien, wo man fast 3000 Gemälde von Menschen und Tieren sehen kann. In Kantabrien wurden auch andere Beispiele an Höhlenmalerei aus der letzten Eiszeit (gegen 18.000 vor Christi) gefunden, wie die Bilder in den Höhlen El Pendo, und auch aus der nacheiszeitlichen Periode (17.000 bis 13.000 v.Chr.), einer Blütezeit der prähistorischen Malerei, die in der Höhle von Altamira zu sehen ist.

Es gibt zahlreiche weitere Beispiele prähistorischer Kunst in Asturien, wie die Höhlenmalerei in der Höhle von Tito Bustillo, einer der bedeutendsten und schönsten Fundorte aus der Altsteinzeit in Europa. Weitere Highlights sind die prähistorischen Skulpturen, die in der Höhle El Buxu in der Nähe des Dorfs Cangas de Onís gefunden wurden, wo ein in einen Bärenzahn eingravierter Vogel entdeckt wurde, der dort ausgestellt wird. Eine der neuesten Höhlenattraktionen in Asturien sind die La Lluera Höhlen in San Juan de Priorio, die erst vor Kurzem geöffnet wurden. Diese Stätte rühmt sich einer einzigartigen und sehr vollständigen Sammlung steinzeitlicher Kunst, mit vielen Zeichnungen von wilden Stieren, Hirschen und Pferden. Verpassen Sie nicht einiges der Museen zu besuchen, in denen Höhlenkunst und die Kultur der Steinzeitmenschen ausgestellt werden. Das Prähistorische und Archäologische Museum von Kantabrien ist eines der Besten in Europa.

Natur unter der Erde  

Neben den prähistorischen Kunststätten, die im Norden Spaniens gefunden wurde, gibt es in dieser unterirdischen Welt auch einzigartige atemberaubende Naturschauspiele. Es gibt kristallklare Seen mit eiskaltem Wasser, majestätische Galerien, tiefe Schluchten, und seltsame Felsformationen in allen möglichen Farben. Einer der besten Orte, um diese wunderbare Umgebung zu sehen, ist die Soplao Höhle in Kantabrien. Hier gibt es mehr als zwölftausend bizarre Stalaktiten, Stalagmiten, Tropfsteine, Säulen und Heliktite zu sehen. Die Soplao Höhle hat auch einen großen Raum, der mit Bernsteinformationen in zahlreichen Farben gefüllt ist, ein richtiger Steinwald. Hier kann Ihre Gruppe das unglaubliche Gefühl völliger Dunkelheit und Stille erleben.

Ein weiterer spektakulärer Fundort liegt nördlich von León, die Valporquero Höhle, wo Ihre Gruppe dem unterirdischen Flussverlauf über fast drei Kilometer folgen kann. Er verläuft durch riesige Galerien und natürliche Rutschbahnen, an denen Wasserfälle und unterirdische Seen entstehen. Falls Ihnen das nach zu viel Abenteuer für Ihre Gruppe klingt, überdenken Sie es nochmal. Höhlentouren werden mit Führern gemacht und es gibt das Passende für alle Altersstufen.

Höhlenbesuche mit Ihrer Gruppe

Die oben genannten Orte sind nur ein paar Beispiel, für die Höhlenkunst, die im Norden Spaniens besichtigt werden kann. Es gibt zahlreiche Orte, um eine ganze Reiseroute festzulegen. Planen Sie rechtzeitig, da viele Höhlen nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern zulässt und entsprechend gebucht werden muss. Wir können Ihnen behilflich sein. Fragen Sie noch heute bei uns an!

 

Katharina Giesler

View more posts from this author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *