Der Weg des Heiligen Ignatius: ein Pilgerweg im Nordosten Spaniens

Viele Reisende haben von den berühmten Wanderwegen wie dem Jakobsweg gehört, diesem wunderschönen Pilgerweg durch das nördliche Spanien bis zu der Stadt Santiago de Compostela. Für Menschen, die Abenteuer und Kultur suchen, und dabei auch Frieden und Einsamkeit, gibt es eine sehr viel weniger bereiste Alternative. Sie beginnt im Baskenland, der Heimat Loyolas, und endet in Manresa, in Katalonien auf den Spuren des Heiligen Ignatius von Loyola. Die Pilger, die dieser spektakuläre Route folgen, werden diese auch heute noch in einem sehr ähnlichen Zustand sehen, wie damals vor 500 Jahren der Heilige Ignatius.

Eine weniger bereiste Route

Im Jahre 1522 wanderte Ignatius von Loyola zu Fuß von seiner Heimat im Baskenland bis zu Montserrat und Manresa, in der Nähe von Barcelona. Diese Pilgerreise durchquert den Nordosten Spaniens über 640 km in Richtung Mittelmeer. Die meisten Pilger, die man auf diesen Wegen findet, sind jedoch wohl in die entgegengesetzte Richtung unterwegs, in Richtung Santiago de Compostela, wo nach christlicher Überlieferung die Reliquien des Heiligen Jakobus verwahrt werden.

Die Pilger heute erleben eine ähnliche Erfahrung “gegen den Strom” zu reisen, was wie viele sagen der Reise eine besondere und persönliche Dimension verleiht. Und die Belohnung am Ende des Pilgerwegs ist groß, wie sie dies auch für Ignatius war. Die Legende berichtet, dass er viele Monate in den Höhlen am Flussufer von Manresa verbracht hat, an die heute noch die Kapelle, die als La Cueva (die Höhle) bekannt ist, erinnert. Möglicherweise hat er seine Reise auf dem Meer in Richtung Jerusalem fortgesetzt. Die Erfahrung am Ende des Pilgerwegs heute ist natürlich ganz anders, jedoch immer noch berührend und inspirierend.

Camino IgnacioLoyola

Sehenswürdigkeiten entlang des Wegs

Der Weg beginnt an dem Geburtsort des Heiligen Ignatius, wo heute Das Heiligtum von Loyola steht. Es ist eine beeindruckende Basilika im Barockstil, die von dem berühmten italienischen Architekten Carlo Fontana erbaut wurde und 1738 eingeweiht wurde. Von dort durchquert der Ignatiusweg Gebirgspässe, Wälder, Wüsten,  Obsthaine, Weingärten und Dörfer und zahlreiche religiöse Stätten. Das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Aránzazu liegt direkt am Berg, während die Kirche Santa María en Verdú mitten einem reizvollen katalanischen Dorf zu finden ist.  Das vorletzte Ziel auf dem Pilgerweg, das Kloster Montserrat, ist weltweit bekannt für die Schönheit seiner Architektur sowie der Umgebung, neben der großen religiösen Bedeutung. Dieses funktionierende Kloster beherbergt immer noch mehr als 150 Mönche.

Entlang des Weges haben die Reisenden zahlreiche Möglichkeiten für Übernachtungen und Verpflegung. Das geht von einer bescheidenen Berghütte bis zu bezaubernden Hotels in einem Dorf oder Landgasthäusern, von einem einfachen Abendessen in der Pilgerherberge bis zur gehobenen lokalen Küche, die man in größeren Städten, wie Zaragoza und Manresa finden kann. Auf dem Ignatiusweg sind die kulturellen Aspekte genauso unvergesslich wie die persönliche Entwicklung, die man auf dem Weg durchlebt.

SantuarioLoyola

spain-1742079_640

ManresaCueva

Die richtige Reise für Ihre Gruppe

Angesichts der 640 km, die hier zurückzulegen sind, entscheiden sich viele Reisende dafür, nicht den ganzen Weg zu Fuß zurückzulegen. Wir können Ihnen dabei behilflich sein, die richtige Kombination von Busreisen und Wandern für Ihre Gruppe zu organisieren, um so zu gewährleisten, dass sie die bestmögliche Erfahrung auf dem Ignatiusweg machen können, oder auch auf anderen bekannten Wanderwegen. Fragen Sie noch heute bei uns an, um die Planung Ihrer Gruppenreise in Angriff zu nehmen!

Katharina Giesler

View more posts from this author

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.