Stadtportrait: Valladolid

Als Hauptstadt von Kastilien und León ist Valladolid eine lebhafte Stadt mit einem ausgeprägt spanischen Charakter. In der gesamten Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu sehen, die die ereignisreiche Geschichte der Stadt bezeugen. Es gibt auch viele Studierenden, dank derer in den Straßen immer etwas los ist. Valladolid ist eine attraktive Mischung aus vergangenen und modernen Kulturen. Dazu kommt, dass die Stadt dank ihrer geographischen Lage ein perfekter Ausgangspunkt für Reisen in den Nordwesten Spanien ist, ein Gebiet in dem wenig Touristen unterwegs sind.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten

In Valladolid kann man viel Geschichte erkunden. Im 11. Jahrhundert gewann die Stadt an Bedeutung und erreichte ihren Höhepunkt unter der Herrschaft von Ferdinand und Isabella (im 15. Jahrhundert), in einer Zeit, als die Universität von Valladolid zu den wichtigsten des Landes gehörte. Die Stadt war auch zweimal in ihrer Geschichte die Hauptstadt Spaniens, einmal unter Karl I. (im 16. Jahrhundert) und erneut, als Philipp III. im 17. Jahrhundert den Thron bestieg. In der Altstadt sind noch viele Erinnerungen an diese Zeit zu sehen, darunter viele Herrenhäuser und religiöse Gebäude. Die nicht vollendete Kathedrale, deren Bau im 16. Jahrhundert aufgenommen wurde, gehört zu den größten Sehenswürdigkeiten. Andere religiösen Gebäude sind die gotische Santiago-Kirche und die Kirche von Santa María la Antigua, mit dem ungewöhnlichen romanischen Turm, der mit einer pyramidenförmigen Spitze gekrönt ist.

Das Herz und die Seele der Stadt liegt jedoch auf der Plaza Mayor aus dem 16. Jahrhundert. Hier liegt das Rathaus, der Palast von Pimentel und der Palast der Markgrafen von Valverde, und viele weitere … Daneben gibt es natürlich eine Menge gut besuchte Bars und Restaurants. Dank des Prestiges, das die Stadt genoss, wurde sie in den letzten Jahrhunderten von verschiedene wichtigen Persönlichkeiten bewohnt. Viele der von diesen bewohnten Häuser wurden in Museen umgewandelt und sind durchaus einen Besuch wert. Es gibt zum Beispiel das Haus von Cervantes, in dem der Autor des Don Quijote mit seiner Familie von 1603 bis 1606 lebte. Auch José Zorrilla, ein Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert, lebte eine Zeitlang in Valladolid. Es gibt natürlich auch viel moderne Kultur und die Besucher können verschiedene Filmfestivals sehen, Straßenkunst, Musikveranstaltungen und lokale Feste.

Die Umgebung von Valladolid

Die Provinz von Valladolid ist dafür berühmt, dass es hier viele Burgen gibt. Insgesamt gibt es mehr als 30, einschließlich der von Peñafiel, Íscar und Medina del Campo. Valladolid ist auch ein hervorragendes Weinanbaugebiet. Um die Provinz besser kennenzulernen, kann man zum Beispiel die Rotweinroute nehmen, durch Quintanilla de Onésimo, Vega Sicilia, Pesquera de Duero und Peñafiel. Daneben gibt es weitere reizvolle Dörfer, wie Simancas, das Königliche Spanische Generalarchiv; Tordesillas, das künstlerisch von großer Bedeutung ist, und Medina del Campo, bekannt für die Märkte, Volksfeste und ein Thermalbad.

Diese Dörfer sind ideal, um die Küche der Region von Valladolid zu probieren, die vor allem bekannt ist für Lammbraten und Spanferkel. Weitere bekannte Gerichte sind die „sopa castellana“ (eine kastilische Suppe, mit Brot, Knoblauch und luftgetrocknetem Schinken), Kabeljau „al ajoarriero„, und Wildgerichte. Diese Gerichte isst man natürlich am besten mit einem Glas eines der lokalen Weine mit Ursprungsbezeichnung: Ribera del Duero, Cigales, Rueda und Toro.

Gruppenreise nach Spanien: Ein Besuch in Valladolid auf Ihrer Reise

Valladolid ist ein interessantes Reiseziel, das oft übersehen wird und das Ihre Gruppe begeistern wird, dank des authentischen spanischen Charakters. Es gibt keinen schlechten Zeitpunkt, um die Stadt zu besuchen, sie können jedoch erwägen gegen Ostern zu kommen. In der Stadt finden zu dieser Zeit einige der bekanntesten Prozessionen statt, bei denen echte kastilische Kunstwerke zu sehen sind. Fragen Sie noch heute an, um Ihre Reise zu planen!

 

Gruppenreisen in Spanien

Katharina Giesler

View more posts from this author

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.